Archiv der Kategorie 'antifa [dortmund]'

Rechtes Bekleidungsgeschäft in Dortmund?

SportlichElegant

Am 22. Juli eröffnete in der Kaiserstraße 5a der ‚Streetwear‘-Laden SportlichElegant. Nach eigener Auskunft bietet der Bekleidungsladen „Stylische Klamotten für den Alltag, das Training oder auch für`s Stadion“ (sic!) an ein interessiertes Publikum an. Daneben wird auch unterschiedliches Kampfsportzubehör verkauft. Das Geschäft richtet sich damit vorrangig an Personen aus der Kampfsport- und Hooliganszene. Doch einige Hinweise lassen die Vermutung zu, dass hier vor allem eine rechte Kundschaft angesprochen werden soll.

Der Betreiber

Betrieben wird der Laden von dem Duisburger Daniel Heinze, der ursprünglich aus Cottbus stammt. Dass er ausgerechnet ein Geschäft dieser Art eröffnet hat, ist kein Zufall: Heinze war selber in Hooligankreisen des MSV Duisburg aktiv und kann dem Umfeld der mitterweile aufgelösten Hooliganvereinigung Division Duisburg zugerechnet werden. Diesen Schluss lassen Bilder zu, auf denen er mit Mitgliedern und Neonazis der Duisburger Hooligangruppe zu sehen ist. Die Division Duisburg war eng mit den Strukturen des Nationalen Widerstands Duisburg verbunden und fiel immer wieder durch rechte und gewalttätige Äktionen inner- und außerhalb des Stadions auf.1 Neben einer regelmäßigen Teilnahme an den Duisburger Pegida-Aufmärschen und an den Ausschreitungen der HoGeSa-Demo 2015, kann der Divison zuletzt ein Überfall auf eine Party der Ultragruppe Kohorte”im Januar 2015 zugerechnet werden.2 Nach diesen Ereignissen löste sich die Division – mutmaßlich aus Sorge vor Repressionen – auf.3

Bild 1: Daniel Heinze (hinten, schwarzes Shirt) zusammen mit Duisburger und Mannheimer Hooligans, u.a dem Duisburger Neonazi und Divison-Mitglied Stefan Gessner (im Yakuza-Tanktop) und dem Hamburger (ehemals Mannheimer) Nazi-Hool und “Hammerskin” Wolfang Benkeßer (im blauen Shirt).

Bild 2: Heinzes Bekanntschaft Wolfgang Benkeßer (mit Hakenkreuz-Tatöwierung) beim Feiern mit anderen Neonazis auf Mallorca. Die Feiereien deutscher Neonazis sorgten bundesweit für Aufsehen. Mit dabei waren auch Dortmunder Neonazis.

Dass Daniel Heinze selbst auch eine rechte Einstellung vertritt, legt sein Facebook-Profil nahe: Ihm “gefällt” die Identitäre Bewegung, eine rassistische Gruppierung, die zuletzt für Aufmerksamkeit sorgte, weil sie im Mittelmeer Geflüchtete stoppen wollte. Zudem machte Heinze auf seinem Profil Werbung für das Kampfsport-Event Kampf der Nibelungen. Das Turnier ist eine Veranstaltung von Neonazis für Neonazis und eines der größten Treffen der rechten Kampfsport-Szene.4

Von dem Event fühlten sich auch Dortmunder Neonazis angezogen, die im Übrigen auch öfters im Umfeld der rechten MSV-Hooligans auftauchten. Möglicherweise ist dies auch ein Grund dafür, dass der Dortmunder Neonazi Alexander Deptolla sich auf Facebook zumindest “interessiert” an der Eröffnung des SportlichElegant zeigte.

Die Marken

Dem Facebookauftritt des Geschäfts zufolge können dort u.a die Bekleidungsmarken Label 23, Pro Violence und Yakuza erworben werden. Mindestens die ersten Beiden können als Kleidungsmarken des extrem rechten Hooligansspektrum eingeordnet werden. So gehörte die Vorgängermarke von Label 23, BoxingConnection dem Cottbusser Neonazi Markus Walzuck. Label 23 erfreut sich hoher Beliebtheit in rechten Hooligankreisen.5
Bild: Sexistische Werbegrafik für die geführten Klamottenmarken im SportlichElegant.

Ähnlich verhält es sich mit der Marke Pro Violence: auch sie richtet sich vornehmlich an Personen aus der Hooligan- und Kampfsportszene und setzt auf eine martialische Ästhetik. Inhaber ist der Magedeburger Neonazi Christoph Herpich. Er versuchte auch im Jahr 2003 die Marke beim Patentamt anzumelden, was aber aufgrund des gewaltverherrlichenden Namens nicht gelang.6 Die Marke Yakuza hingegen distanziert sich öffentlich zwar von einer rechten Ideologie, allerdings ergaben Recherchen des Antifaschistischen Infoblatts (AIB) aus dem Jahre 2015, dass die Marke zumindest zwielichtig zu sein scheint. Der Betreiber habe immer wieder Kontakte zu Neonazis gehabt und als Vertriebsleiter für Tschechien den Sänger der Rechtsrock-Band Conflict 88 eingesetzt.7

Zusammenfassung

Es liegen mehrere Hinweise vor, dass es sich bei dem SportlichElegant um ein mindestens rechtsaffines Bekleidungsgeschäft handelt, dessen Betreiber den Kontakt zu organisierten Neonazis nicht scheut. Es werden dort Kleidungsmarken angeboten, die vor allem von AnhängerInnen der rechten Kampfsport- und Hooliganszene getragen werden. Dies ruft Erinnerungen an den rechten Bekleidungsladen Alte Liebe hervor, der vor zehn Jahren ebenfalls in Dortmund Kleidung an Neonazis und Hooligans verkaufte und nach erfolgreicher antifaschistischer Interventionen allerdings wieder schließen musste. Wir rufen daher dazu auf, den Betrieb des SportlichElegant kritisch zu beobachten und auf weitere Verbindungen in die extreme Rechte zu überprüfen. Neonazis und rechten Hooligans sollte keine Möglichkeit gegeben werden, ungestört mitten in der Dortmunder Innenstadt Geschäfte zu betreiben und rechte Ideologie zu verbreiten.

  1. Eine Übersicht der Taten findet sich hier: https://www.facebook.com/ZEBRASGEGENRECHTS/posts/444578255695441 [zurück]
  2. https://www.waz.de/staedte/duisburg/rechte-hooligans-sollen-msv-ultras-brutal-attackiert-haben-id10259546.html [zurück]
  3. https://www.waz.de/staedte/duisburg/msv-hooligans-der-division-duisburg-haben-sich-aufgeloest-id10303007.html [zurück]
  4. http://www.fussball-gegen-nazis.de/artikel/kampf-der-nibelungen-eine-sportveranstaltung-von-und-f%C3%BCr-neonazis-11267 [zurück]
  5. https://www.antifainfoblatt.de/artikel/%C2%BBleben-hei%C3%9Ft-kampf%C2%AB-die-cottbuser-marke-%C2%BBlabel-23%C2%AB [zurück]
  6. http://www.belltower.news/artikel/pro-violence-11234 [zurück]
  7. htts://www.antifainfoblatt.de/artikel/„yakuza“-—-das-neue-„thor-steinar“ [zurück]

Dortmunder Neonazi Matthias Deyda kauft Haus in Dorstfeld

Mit diesem Text möchten wir auf unsere Rechercheergebnisse auf einen Hauskauf durch Dortmunder Neonazis aufmerksam machen.

Der Dortmunder Stadtteil Dorstfeld ist als Wohnort etlicher Neonazis bekannt. Insbesondere in Häusern an der Thusneldastraße und der Emscherstraße sowie um den zentral gelegenen Wilhelmplatz herum haben viele von ihnen Wohnungen. Dies ist wohl einer der Gründe dafür, warum sie den Stadtteil immer wieder als Nazikiez betiteln. Doch nun kommt eine weitere Immobilie in Dorstfeld hinzu: Unsere Recherchen haben mit Sicherheit ergeben, dass der Neonazi Matthias Deyda ein Haus gekauft hat. Das Haus befindet sich an der Siepenmühle 15, eine kleine und ruhige Straße hinter einer Lärmschutzwand der Dorstfelder Allee. Vom S-Bahnhof Dortmund-Dorstfeld aus ist das Objekt in wenigen Minuten zu Fuß zu erreichen. Das Haus verfügt über mehrere Wohneinheiten, auf dem hinteren Teil des Grundstücks befindet sich noch ein kleinerer Anbau. (mehr…)

Dortmunds extreme Rechte: Zurück zu den Anfängen!?

No Future
Die Geschehnisse und Diskussionen rund um das Auftreten der Dortmunder Neonazis bei einer geplanten Podiumsdiskussion zur Landtagswahl des Autonomen Schwulenreferats der Technischen Universität Dortmund haben uns dazu bewogen, das veränderte Auftreten der Neonazis in Dortmund zusammen zu fassen.

Seit geraumer Zeit versuchen Dortmunder Neonazis der Partei „Die Rechte“ politische GegnerInnen verstärkt durch Provokationen und militantes Auftreten einzuschüchtern. In den letzten Wochen war dies teilweise ihre Reaktion auf antifaschistisches Engagement.
Am 23. Januar meldeten Neonazis eine Kundgebung im Dortmunder Hafen an, in unmittelbarer Nähe zum anarchistischen Buchladen „Black Pigeon“. Hintergrund dafür war eine Veranstaltung von bulgarischen AntifaschistInnen, die über die dortige Situation im Allgemeinen und über die Zusammenarbeit zwischen bulgarischen und deutschen Nazis im Speziellen referierten. Zu der Kundgebung kamen lediglich 30 Neonazis, rund 200 Menschen, darunter auch AnwohnerInnen, stellten sich den Rechten entgegen und solidarisierten sich mit dem „Black Pigeon“. Ein spontan angemeldeter Aufmarsch zum Hauptbahnhof wurde den Nazis durch die Polizei, welche mit einem Großaufgebot die rechte Kundgebung schützte, verboten. Die Begründung: zu hohes Gefahrenpotential. Zu viele GegendemonstrantInnen waren im Hafenviertel unterwegs.
(mehr…)

18.11. – Ausflug nach Dorstfeld

Für die nächsten Wochen hat die extrem rechte Partei „Die Rechte“ gleich mehrere Aufmärsche und Kundgebungen angemeldet . Zum Anlass werden verstärkte Kontrollmaßnahmen der Polizei genommen, welche scheinbar zunehmend Druck auf die Neonazis ausüben. In letzter Zeit haben die Dortmunder Neonazis wieder vermehrt versucht, durch militante Aktionen in die Öffentlichkeit zu treten, die Meisten davon endeten jedoch im Polizeigewahrsam. Daher plant die Partei „Die Rechte“ nun am kommenden Freitag einen Aufmarsch im Stadtteil Dorstfeld. Antifa-Gruppen, Das Bündnis Blockado, Gewerkschaften und andere Organisationen mobilisieren daher unter dem Motto „Nazikiez!?“ Is´nicht! zu Gegenaktionen.
Denn das staatliche Kontrollmaßnahmen nicht ausreichen werden um Neonazisstrukturen klein zu halten, dürfte eine der wichtigsten Erkenntnisse aus dem NSU sein. Umso wichtiger ist deswegen, den Neonazis zu zeigen, dass sie sich auch in ihrem selbsternannten „Nazikiez“ nicht wohlfühlen sollen.

Vor kurzem wurde auf der Internetplattform linksunten.Indymedia ein umfangreiches Outing der Nazigruppe Hausdurchsuchung in Dorstfeld. Hintergrund dafür waren vorausgegangene Ausschreitungen nach einem Fussballspiel des Chemnitzer FC, an denen sich auch Dortmunder Neonazis beteiligten. Die Dortmunder Neonazis versuchen also gezielt in anderen Städten Aufbauhilfe zu leisten. Ein Grund mehr ihnen ihr Nest in Dortmund möglichst madig zu machen.

Wir rufen dazu auf den Nazis den öffentlichen Raum streitig zu machen und am Freitag nach Dorstfeld zu fahren!

Kein Raum für Neonazis!
18.11.16 | 19.00 Uhr | Wilhelmplatz Dortmund-Dorstfeld
Stay tuned #nonazisdo

Offener Brief zum Auftritt der Band „Grup Yorum“ auf der „Es reicht!“-Demonstration

Offener Brief an die unterstützenden Organisationen, Gruppen und Initiativen des “Es reicht!” – Bündnis

Am 24. September 2016 soll in Dortmund eine große Bündnisdemonstration gegen rechte Gewalt stattfinden. Hintergrund sind die anhaltenden Angriffe durch Neonazis auf antifaschistisch engagierte Personen. Auch wenn wir uns als Gruppe bewusst dazu entschieden haben, nicht Teil eines solchen Bündnis zu werden, so finden wir das grundsätzliche Anliegen der Demonstration richtig. Aus diesem Grund haben wir in den letzten zehn Jahren zu dem Todestag des Punk Thomas “Schmuddel” Schulz eine Gedenkdemonstration gegen rechte Gewalt organisiert. Die Ablehnung und Skandalisierung rechter Gewalt impliziert für uns aber auch die Bekämpfung von Rassismus, Nationalismus und Antisemitismus. Leider müssen wir feststellen, dass nun die türkische Band “Grup Yorum” zum Abschluss der Demonstration auftreten soll. Dabei handelt es sich um eine Art Musikkollektiv aus der Türkei, die mit wechselnden Musikern unter dem Namen auftritt. Mit diesem offenen Brief möchten wir erklären, warum “Grup Yorum” allerdings nicht auf einer sich als antifaschistisch verstehende Demonstration spielen sollte. Bereits im Oktober 2015 wurde eine geplantes Konzert der Band im “Nordpol” abgesagt, nachdem die auch hier aufgeführten Hintergründe zu “Grup Yorum” bekannt wurden.

Wir hoffen, dass das Plenum des “Es reicht!”-Bündnis ähnlich verfährt und sich damit gegen Antisemitismus, Nationalismus und Antiamerikanismus positioniert.

Bekanntlich besitzt die Band “Grup Yorum” insbesondere in der Türkei fast schon Kultstatus. Durch ihre Texte und ihr marxistisch-lenistisches Selbstverständnis, sind sie insbesondere in der Linken, auch hierzulande, beliebt. Die Repressionen, welche die Band immer wieder durch die türkische Regierung erleben musste, führte in der Vergangenheit oft auch zu Solidaritätserklärungen aus diversen linken Strömungen.

Allein daran lässt sich noch nichts kritisieren. Wir haben uns aber erlaubt, einen genaueren Blick auf die Band und ihre UnterstützerInnen zu werfen. Der Band wird oft eine Verbindung zu der türkischen Organistaion “Devrimci Halk Kurtuluş Partisi-Cephesi”, kurz DHKP-C (zu dt: Revolutionäre Volksbefreiungspartei-Front) nachgesagt. Dies zeigen einige Albumcover und Liedern, die getöteten Mitgliedern der DHKP-C gewidmet sind.1 Die DHKP-C steht auf der Liste der terroristischen Vereinigungen des Rates der Europäischen Union und des Außenministeriums der Vereinigten Staaten. Sie wurde 1994 als Nachfolgeorganisation der Partei “Devrimci Sol” gegründet.2 Ebenso wurden Mitglieder der Organisation immer wieder in der Türkei inhaftiert. Nun kann und sollte man skeptisch sein, was die Verfolgung von türkischen Organisationen durch eine rechtskonservative und nationalreligiöse Regierung angeht. Auf das Konto der DHKP-C gehen allerdings erwiesenermaßen einige Selbstmordanschläge. Insbesondere amerikanische Einrichtungen wurden hierbei zum Ziel: Im Februar 2013 bekannte sich die DHKP-C zum Selbstmordanschlag auf die US-amerikanische Botschaft in Ankara, bei dem außer dem Attentäter ein Wachmann getötet und eine Fernsehjournalistin schwer verletzt wurde. Ebenso griff die DHKP-C Anfang August 2015 das Konsulat der USA in Istanbul an.3 Dass antiimperalistische Organisationen in den USA oft das Böse schlechthin sehen und auch vor tödlichen Attacken gegen VertreterInnen der Vereinigten Staaten nicht zurückschrecken, zeigen Beispiele von der RAF, über Al-Quaida bis eben hin zur DHKP-C. Innerhalb der Organisation wurden die Attentäter als Märtyrer gefeiert.

(mehr…)

Letzte Infos zur Vorabenddemonstration

Die Demonstration „Keine Zukunft diesen Zuständen – Für ein besseres Morgen“ beginnt um 18.00 Uhr an der Ecke Kampstraße / Katharinenstratße. Die Stelle ist unweit des Hauptbahnhofs gelegen: Die Katahrinentreppen hochlaufen und ca. 100 m weiter gehen. Um 17 Uhr trifft sich bereits gegenüber des Hauptbahnhofs die Bezirkschüler*innenvertretung zu einer antifaschistischen Kundgebung. Unsere Demonstration wird am S-Bahnhof „Stadthaus“ enden, von dort aus kommt man mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu vielen Orten in Dortmund.

Der Ermittlungsausschuss (EA) wird vor Beginn der Demonstration freigeschaltet sein und ist unter der Nummer 0231 8404684 zu erreichen. Der EA-Telefondienst richtet sich an Menschen, die in Polizeigewahrsam geraten sind oder die einen Übergriff durch die Polizei beobachtet haben. Der EA dokumentiert Festnahmen und Gewahrsamnahmen, ermittelt den ffVerbleib der Betroffenen und stellt den Kontakt zu AnwältInnen her.

Das Wetter ist auch für den 3. Juni nicht als sonderlich beständig angekündigt, eventuell soll es am Abend auch zu Gewittern kommen. Sollte es zu schweren Unwettern kommen, teilen wir bis spätestens 16.45 mit, ob dies Einfluss auf unsere Demonstration haben wird. Wetterfeste Kleidung ist in jedem Fall zu empfehlen.

Bitte verzichtet während der Demonstration auf Foto- und Videoaufnahmen. Es werden Demo-FotografInnen vor Ort sein, die die Demonstration ausreichend dokumentieren werden. Solltet ihr ein journalistisches Interesse an der Demo haben, lasst euch bitte vor Beginn am Lautsprecherwagen akkreditieren.

Aufgrund vergangener Vorfälle weisen wir auch nochmal darauf hin, dass wir auf unserer Demonstration keine Symbole von stalinistischen, befreiungsnationalistischen oder ähnlichen Organisationen und Gruppierungen sehen möchten. Wir behalten uns vor, entsprechende TrägerInnen der Demo zu verweisen. Wir freuen uns hingegen, wenn thematisch zum Inhalt der Demonstration passende Transparente mitgebracht werden.

Es ist damit zu rechnen, dass auch Neonazis zeitgleich eine Aktion organisieren. Passt daher bei der An- und Abreise aufeinander auf und bleibt wenn möglich in Gruppen.

Linksradikale Vorabenddemo | 18 Uhr | Kampstraße / Ecke Katharinenstraße

Nazidemonstrationen ohne Erfolg

Es sollte die „heiße Phase“ der Mobilisierung eingeläutet werden: Mit zwei Versammlungen am letzten Mai-Wochenende wollten Dortmunder Neonazis auf ihren Aufmarsch zum „Tag der deutschen Zukunft“ am 4. Juni aufmerksam machen. Den TeilnehmerInnenzahlen nach zu urteilen, konnte dabei jedoch nicht von großem Interesse gesprochen werden.

Am Freitagabend hatten sich knapp 30 Neonazis an den Katharinentreppen in der Innenstadt zu einer „Mahnwache“ versammelt. Dort hielten sie Reden und spielten Musik ab. Die verteilten Flyer wurden von vorbeilaufenden PassantInnen nur wenig angenommen. Von zwei Neonazis mussten sich einer Personalienfeststellung der Polizei unterziehen – unter anderem wegen Beleidigung.

Am Samstag, den 28. Juni, hatten dann die beiden „Die Rechte“-Kreisverbände aus Dortmund und Hamm kurzfristig zu einer Demonstration in Hamm aufgerufen. Mit 52 teilnehmenden Neonazis an der Zahl konnte bei dem Aufmarsch allerdings kein Erfolg eingefahren werden. Über 70 AntifaschistInnen versammelten sich gleichzeitig zu einer Gegenkundgebung und konnten mehrmals lautstark gegen den Naziaufmarsch protestieren.

So drängt sich weiterhin der Eindruck auf, dass die Dortmunder Neonaziszene an Kraft verliert. Wurde in den vergangenen Jahren bei ähnlichen Großaufmärschen in den Vorwochen noch ein weitaus aufwendigeres Programm aufgefahren, so lassen sich mittlerweile anscheinend nur noch mit Mühe entsprechende Aktionen organisieren. Ein Zusammenhang besteht vermutlich mit dem stetigen Rückzug ehemaliger Führungskader sowie einigen Hafturteilen gegen Dortmunder Neonazis (Daniel Grebe, Christoph Drewer).

Keine Zukunft diesen Zuständen! Für ein besseres Morgen!

Aufruf zur linksradikalen Demonstration am 3. Juni 2016 in Dortmund

Am 4. Juni 2016 wollen Neonazis in Dortmund unter dem Motto „Tag der deutschen Zukunft“ aufmarschieren. Um dies zu verhindern, hat sich bereits ein antifaschistisches Bündnis gegründet. Wir wollen jedoch schon am Vorabend demonstrieren, um unsere Kritik an den aktuellen Verhältnissen auf die Straße zu bringen.

3. Juni 2016 | 18.00 Uhr | Kampstraße / Ecke Katharinenstraße

Es ist wieder soweit: Neonazis wollen für eine „deutsche Zukunft“ demonstrieren. Jährlich bringt dieser bundesweit organisierte Naziaufmarsch hunderte Teilnehmende auf die Straße. Der geographisch rotierende Aufmarsch soll dieses Mal am 4. Juni 2016 in Dortmund stattfinden und das nicht ohne Grund: Lange musste die Naziszene in Dortmund auf einen größeren Aufmarsch verzichten. Die häufig von Repressionen und antifaschistischen Interventionen getroffenen Neonazis wollen sich nun mit dem “Tag der deutschen Zukunft” wieder als handlungsfähige Organisation inszenieren. Da die Anzahl der aktiven KameradInnen in den letzten Jahren stagniert und die Neonazis in jüngerer Vergangenheit eher durch kleinere Aktionen auffielen, erscheint ein bundesweiter Aufmarsch als eine willkommene Möglichkeit, den Mythos der Nazimetropole Dortmund wieder aufzufrischen. Dies geschah sonst mit dem „Nationalen Antikriegstag“, der zeitweise über tausend Neonazis aus ganz Europa mobilisierte. Jetzt steht also ein weiteres Nazi-Event ins Haus. So relevant dessen Verhinderung auch ist: die Frage nach dem, was Zukunft bedeuten vermag, kann weitaus schlimmere Antworten als ein Naziaufmarsch mit sich bringen. Um diesen reaktionären Perspektiven zu widersprechen, rufen wir zu einer linksradikalen Demonstration am Vorabend auf.

Eine Zukunft des Grauens

Die Nazis stellen in ihrem Aufruf zum Aufmarsch die naive Frage nach der Zukunft Deutschlands. Es geht ihnen dabei um die Kinder, Kriminalität, die nationale Identität und gleichzeitig gegen Alles, was diesem beschränkten Blick widerspricht oder über ihn hinausgeht. Dass mit dem Label “deutsche Zukunft” allerdings vielmehr ein Rückgriff auf Vergangenes getätigt wird, muss an dieser Stelle nicht groß ausgeführt werden. Die ideologischen Fixierungen der Dortmunder Neonazis sind weiterhin in den Kategorien Volk, Rasse und Nation behaftet, ihnen geht es um nicht weniger, als den Aufbau einer nationalsozialistischen Volksgemeinschaft. Dabei handelt es sich zwar immer noch um rechte Fantasie, mit ihrer Sorge um den vermeintlichen Verlust nationaler und völkischer Orientierungspunkte stehen die Neonazis jedoch zunehmend nicht ganz alleine dar. In der Bundesrepublik haben offenbar immer mehr Menschen Interesse daran, ihre Vorstellung von Zukunft nationalistisch zu besetzen. Dies zeigen am deutlichsten die jüngsten Wahlerfolge der „Alternative für Deutschland“. Die Partei verdankt ihre Stimmen strammen RassistInnen, verbitterten Jammer-Ossis und VerschwörungsdenkerInnen genau so wie VertreterInnen aus bürgerlichen Milieus oder wirtschaftsliberalen Eliten. Sie eint – ebenso wie die Dortmunder Neonazis – die Vorstellung, dass die Zukunft Deutschlands bedroht ist, sei es auf ökonomischer oder kultureller Ebene. Die Perspektiven auf Zukunft, die in der “AfD”, aber auch bei Bewegungen wie “Pegida” kursieren, sind dabei durchsetzt von der Erzählung einer besseren Vergangenheit, die wiederherzustellen sei. Dem völkischen Mob geht es dabei nicht um die Glorifizierung des Nationalsozialismus, sondern um die Abwendung von vermeintlichen Übeln der Moderne – Globalisierung, Kosmopolitismus oder Migrationsbewegungen – und damit der Errichtung übersichtlicher Verhältnisse. Es ist dabei gleichgültig, ob es den Zeitpunkt der besseren Vergangenheit jemals gab, im Phantasma des Nationalismus wird die Welt wieder simpler und gut, wenn die Grenzen geschlossen werden und die NachbarInnen erkennbar Deutsche bleiben.

Das krisenhafte Situationen einer kapitalistischen Gesellschaft Ressentiments hervorbringen, ist dabei nicht neu. Schon immer reagieren Menschen auf die entstehenden Widersprüche und Vereinzelungsprozesse mit Autoritarismus, Antisemitismus und Rassismus. Hinzu kommt, dass sich die globale Dimension des Verwertungszwangs immer stärker vor der eigenen Haustür bemerkbar macht. Die hier ankommenden Geflüchteten machen dabei nicht nur deutlich, dass der eigene Wohlstand auf dem Elend Anderer fußt, sondern bieten auch eine größer werdende rassistische Projektionsfläche für diffuse Abstiegsängste. Dabei produziert die Einigung auf ein gemeinsames Feindbild verbunden mit einem nationalen Zugehörigkeitsgefühl notwending Ausschluss. Was sozialpsychologisch mehrfach bewiesen wurde, spiegelt sich nun brutal in der Realität wieder. Die fast täglichen flüchtlingsfeindlichen Angriffe und Zusammenrottungen erzeugen im Hinblick auf die Zukunft einen kalten Schauer. Dass den Neonazis daran gelegen ist, diese Stimmung nun weiter für sich zu nutzen, ist nur folgerichtig. Sie vereinen die Ideologien der aktuellen Verhältnisse in ihrer wohl widerlichsten Form, die Sabotage ihres Auftritts am 4. Juni ist daher als praktische Intervention gegen den völkischen Rollback zu begreifen.

(mehr…)

Gegen den Naziaufmarsch am 4.6. in Dortmund – „No-TddZ“!

Für den 4.Juni mobilisert „Die Rechte“ Dortmund zum sogenanten „Tag der deutschen Zukunft“ nach Dortmund. Dieser regelmäßig stattfindene Naziaufmarsch ist einer der letzten großen Aufmärsche der Neonaziszene in Deutschland und somit von besonderer Bedeutung. In den vergangenen Jahren gelang es aber zunehmend, dieses Event effektiver zu stören oder zu blockieren. In Dortmund soll sich dieser Trend nun fortsetzen. Darum hat sich neben dem bekannten Bündnis Blockado auch eine autonomes Aktionsbündnis gebildet, in auch wir mitarbeiten. Unter dem Label „No-TddZ Dortmund“ soll versucht werden, auf breiter Basis gegen den Aufmarsch vorzugehen und an erfolgreichen Blockaden in anderen Städten anzuknüpfen.

Auf der Bündnis Seite http://dortmund.no-tddz.org findet Ihr alle wichtigen Informationen zu dem Datum, wer auch so auf dem laufenden bleiben will dem sei die Facebook-Seite empfohlen!

Auch am Vorabend lohnt es sich schon nach Dortmund zu kommen:
Für den 3. Juni planen wir eine linksradikale Vorabenddemo, um auch inhaltlich etwas zum Thema „Deutsche Zukunft“ zu sagen. Bald mehr, haltet Augen und Ohren offen…

Im Folgenden der Aufruf des „No-Tddz“-Bündnis zu den Aktionen am 4.Juni.

„Tag der deutschen Zukunft“ in Dortmund? Gemeinsam blockieren, sabotieren, verhindern!

Am 4. Juni 2016 soll der jährliche „Tag der deutschen Zukunft“ („TddZ“) in Dortmund stattfinden. Die Dortmunder Neonazis um die Partei „Die Rechte“, ehemals „Nationaler Widerstand Dortmund“ (NWDO), möchten der bundesweiten Naziszene in der Dortmunder Nordstadt eine Negativvision der Zukunft Deutschlands darbieten. Wir sind angetreten, um dies zu verhindern.
Der „Tag der deutschen Zukunft“ – Nazi-Phantasien auf Wanderschaft
Gegründet von der “Initiative gegen Überfremdung” fand der „Tag der deutschen Zukunft“ erstmals 2009 in Schleswig-Holstein statt und wird seitdem jedes Jahr von Stadt zu Stadt weitergereicht. Bisher beschränkten sich die Veranstaltungsorte auf Nord- und Ostdeutschland. Dortmund – seit Jahren wegen seiner aggressiven und gewalttätigen Neonaziszene bekannt – soll nun der nächste Austragungsort dieses Großevents werden, zu dem Neonazis aus ganz Deutschland und anderen europäischen Ländern erwartet werden.
Den Dortmunder Neonazis und der von ihnen mobilisierten Naziszene soll dabei in diesem Jahr die Nordstadt als Kulisse für eine herbeiphantasierte „Überfremdung“ und Zerstörung der „deutschen Volksgemeinschaft“ dienen, in der sich Deutschlands Zukunft jetzt schon exemplarisch zeige. Der proletarisch und migrantisch geprägte Stadteil nördlich der Dortmunder Innenstadt zählt seit seiner Gründung vor knapp 170 Jahren zu einem der Migrationshäfen des Ruhrgebiets – und ist es bis heute: arm, „dreckig“ und direkt. Wer es schafft, zieht in der Regel weiter. Vermutlich ist Deutschland nirgendwo mehr Einwanderungsland als im Ruhrgebiet. Daher wirkt es geradezu absurd, dass im Aufruf der Faschist*innen von einer „mehrtausendjährigen Geschichte“, einer „natürlichen Schicksalsgemeinschaft“ und deren „natürlichen Grenzen“ schwadroniert wird: Wer sich überzeugen mag, schaue sich einmal die Nachnamen der Mitglieder von „Die Rechte“ an.
(mehr…)

In Erinnerung an Mehmet Kubaşık und alle Opfer des „NSU“


Am 4. April 2016 jährt sich der Mord an Mehmet Kubaşık zum 10. Mal. 2006 wurde der Kioskbesitzer vom „Nationalsozialistischen Untergrund“ in der Dortmunder Nordtstadt erschossen. Aus diesem Grund hat sich ein breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, migrantischen Organisationen und antifaschistischen Initiativen gebildet, um an dem „Tag der Solidariät“ gemeinsam an die Opfer von rechter Gewalt erinnern. Zudem wurde ein Rahmenprogram mit verschiedenen Veranstaltungen auf die Beine gestellt. Als Gruppe unterstützen wir die Aktione und rufen zur Teilnahme an der Demonstration auf!

Alle Infos finden sich hier

4.April 2016 | 18 Uhr | Mallinckrodtstrasse 190

Aufruf:

Vor zehn Jahren wurde Mehmet Kubaşık von der rassistischen Terrororganisation Nationalsozialistischer Untergrund ermordet. Der NSU ist nach bisherigem Kenntnisstand für zehn Morde, zwei Anschläge in Köln und mehrere Banküberfälle verantwortlich.
(mehr…)