Rechte Ideologien zu Boden – Gegen den Naziaufmarsch am 8. Oktober!

Am 8. Oktober hat der Verein “Gemeinsam-Stark Deutschland” (GSD) eine Demonstration in Dortmund angekündigt. Die Gruppe ist ein Spaltprodukt der “Hooligans gegen Salafisten”-Bewegung (HoGeSa) und ist bisher vier Mal mit Kundgebungen oder Demonstrationen in der Bunderepublik in Erscheinung getreten, zuletzt im April 2016 in Magdeburg. Nun soll also Dortmund Ort des Geschehens werden. Ganz zufällig ist das nicht: Bereits im September 2014 fand eine Art Initialtreffen der damals noch jungen “HoGeSa”-Bewegung in Dortmund statt. Für ein paar Redebeiträge und ein Gruppenfoto trafen sich rund 300 rechte Hools zusammen, darunter auch mehrere Dortmunder Neonazis. Der kurz darauf folgende Auftritt von “HoGeSa” in Köln sorgte aufgrund der massiven Ausschreitungen für großes Aufsehen. Unter dem ruhrgebietsaffinen Motto “Schicht im Schacht” will GSD dieses Mal vom Stadthaus durch die östliche Innenstadt bis hin zum Gerichtsplatz demonstrieren. Ein zuvor ausgesprochenes Verbot der Demonstration der Polizei wurde vom Verwaltungsgericht wieder aufgehoben.

Hooligans und Neonazis

Man muss wohl mittlerweile kaum noch nachweisen, dass es sich bei “HoGeSa” und “Gemeinsam Stark” ausschließlich um Neonazis und rechte Hooligans handelt. Die Demonstration in Dortmund scheint vorrangig den Zweck des Zusammenkommens zu erfüllen – bis auf die ausgebene Parole “Gegen Terror” steht kein inhaltliches Thema hinter dem Aufruf von GSD. Dafür versuchen momentan Neonazis und Hooligangruppen aus dem ganzen Bundesgebiet mit mehreren – zum Teil diffusen – Youtube-Videos zu der Demonstration zu mobilisieren und bedienen dabei klassische Themen der extremen Rechten, wie Nationalismus, Rassismus oder flüchtlingsfeindliche Ressentiments. Gemeinsamer und oft hervorgebrachter Topos ist hierbei die vermeintliche in Gefahr bestehende Zukunft Deutschlands. Unter ganz ähnlichen thematischen Bezügen sind bereits im Juni Neonazis durch Dortmund marschiert. Kein Wunder also, das mit Sigfried Borchardt einer der bekanntesten Persönlichkeiten aus dem neonazistischen Hooliganmilieu auftreten soll. Es ist daher davon auszugehen, dass auch die Dortmunder Neonazis an der Demonstration teilnehmen werden – auch wenn sie sich bisher mit öffentlichen Aufrufen zurückgehalten haben. Ein Highlight für Neonazis dürfte aber auch der angekündigte Aufritt der Dortmunder Rechtsrock-Band “Oidoxie” darstellen. Die Band ist in Blood & Honour Strukturen aktiv und hatte vermutlich Verbindungen zum NSU-Netzwerk. Trotz dieser offensichtlichen Verbindungen zum organisierten Neonazismus stellt sich GSD vordergründig als politisch unabhängigen Zusammenschluss von Hooligans und Fußballfans dar.

Hooligans als autoritäres Subjekt

Auch wenn zwischen Neonazis und den GSD-Hooligans die ideologischen Ausprägungen nicht unbedingt immer identisch sind, so eint sie zumindest die Vorstellung einer vermeintlichen Überfremdung Deutschlands. GSD ist daher als Teil einer Bewegung von rechtspopulistischen bis hin zu offen neonazistischen Gruppen, die sich derzeit überall formieren, wie beispielsweise die Pegida-Aufmärsche oder eben auch das HoGeSa-Spektrum. Dass rechte Hooligans sich in der Öffentlichkeit politisch artikulieren, ist allerdings ein neueres Phänomen und vermutlich auch Ausdruck des beschriebenen Erstarken rechter Bewegungen. Die genuinen Grundzüge der Hooligan-Kultur, wie beispielsweise ein fetischierter Bezug zu männlichem Körperkult, Freund-Feind Schemata und natürlich das immanente gewalttätige Verhalten sind Merkmale eines autoritären Subjekt, welches unter den Bedingungen einer ebenfalls gewaltförmigen Gesellschaft, versucht der Zurichtung eben dieser zu entfliehen – jedoch auf regressive Weise. Auch wenn klassische Hooligans nicht zwangsläufig als politisch rechts einzustufen sind, so sind die Überschneidungen zu neonazistischer Ideologie doch leicht zu erkennen. Denn auch Neonazis wähnen sich in einem ständigen Kampf, sei es gegen MigrantInnen, die USA oder gegen Juden und Jüdinnen. Es ist daher eine gängige Fantasie neonazistischen Denkens, durch Gewalt an die Macht zu gelangen. Dass GSD wie beschrieben kaum eine Form von politischer Programmtik aufweist, ist daher nur folgerichtig. Bei der Demonstration geht es ihnen viel mehr darum, sich labelkonform als Mob zu präsentieren, der die Sache notfalls selber in die Hand nimmt. Betrachtet man die bisherigen Demonstrationen aus dem rechten Hooliganspektrum, so ist schnell zu erkennen, dass es weniger um ein politisches Statement geht, sondern um die Suche der körperlichen Auseinandersetzung mit zu Feindbildern bestimmten Personen. Auf diese Weise wird ein identitätsstiftendes Event geschaffen, welches genau die ideologische Schnittstelle zwischen Hooligan- und Neonazimilieu bedient.

Rassismus bekämpfen – aber richtig!

Dem aktuell an vielen Stellen auftretenden Rassismus und Nationalismus wird gerne attestiert, dass er nur aufgrund der erhöhten Zahlen von Geflüchteten existieren würden. Diese Annahme ist jedoch falsch, denn die Ideologien gab es schon zuvor und haben jetzt nur eine größer werdende Fläche für ihre Projektionen gefunden. Dieser projektive Charakter ist für eine Analyse des Rassismus von Bedeutung und sollte nicht unterschätzt werden. Das heißt, dass in Betroffene von Rassismus Vorstellungen projeziert werden, die auch durch offensichtlichen Widerspruch nicht aufgelöst werden können. Wenn das antifaschistische Bündnis “Blockado” daher also in seinem Aufruf zu einer Kundgebung gegen den GSD-Aufmarsch rassistische Einstellungen mit dem Verweis auf polnische Kohlearbeiter oder “türkischstämmige” Fußballer der deutschen Männer-Nationalmanschaft versucht zu entkräften, so schlägt dies in die falsche Kerbe. Durch diese Argumentation wird der Leistungsdiskurs um MigrantInnen bedient, in dem diese als “nützlich” und “verwertbar” für den “Standort Ruhrgebiet” (Blockado) dargestellt werden. Doch es interessiert die RassistInnen und Neonazis von GSD nicht, wie viel Geflüchtete einer Lohnarbeit nachgehen oder was sie sonst so machen, denn das projektive Bild des “Asylanten” steht schon fest. Eine Kritik des Rassismus sollte neben dem offen völkischen Rassismus also auch jene Vorstellungen umfassen, die Migration nach Verwertbarkeit betrachtet.

*Rechte Ideologien zu Boden!*

Aus den Erfahrungen der letzten Naziaufmärsche wissen wir, dass eine Verhinderung des Spektakels nicht möglich sein wird. Unkommentiert sollte die Demonstration jedoch auch nicht über die Bühne gehen, schließlich vereint sie die widerlichsten ideologischen Auswüchse der Gesellschaft in sich. Wie beschrieben sind die TeilnehmerInnen der GSD-Demonstration gemäß ihrer Zunft auf körperliche Auseinandersetzungen aus. Es ist fraglich, ob man ihnen dieses Bedürfnis auch noch erfüllen sollte. Allerdings stellt die Demonstration eine Gefahr für alle dar, die dem Feindbild der rechten Hools entsprechen, zumal die momentan angekündigte Route auch in der Nähe der Dortmunder Synagoge vorbeiführen soll. Aus Gründen des antifaschistischen Selbstschutzes kann es daher sinnvoll sein, den autoritären Charakteren von GSD die Grenzen ihrer Handlungen aufzuzeigen. Wir rufen deswegen dazu auf, am Samstag wachsam zu sein, um möglichen rassistischen und antisemitischen Gewaltausbrüchen entgegenzuwirken!

8. Oktober | 12.00 Uhr | Reinoldikirche

Meldung verbreiten:
  • Facebook
  • MySpace
  • Twitter
  • Identi.ca
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • PDF
  • email
  • Google Bookmarks
  • RSS