BIZ HUNDRET UN TSVANTSIG! Veranstaltungsreihe im November

Seit 2003 organisiert die Amadeu Antonio Stiftung die Aktionswochen gegen Antisemitismus. Das Ziel dieser Initiative ist es, rund um den 9. November an vielen Orten gleichzeitig ein breites Spektrum von Veranstaltungen gegen Antisemitismus zu organisieren und zu vernetzen sowie Diskussionen über verschiedene Ausprägungen des Problems anzustoßen. Der diesjährige Sommer hat durch die unzähligen antisemitischen Ausuferungen auf Deutschlands Straßen und die verschiedenen Angriffe auf Jüdinnen und Juden in ganz Europa erneut gezeigt, dass das Thema nach wie vor leider sehr aktuell ist. Die Antifaschistische Union Dortmund veranstaltet daher im Rahmen der diesjährigen „Aktionswochen gegen Antisemitismus“ eine Reihe verschiedener Vorträge rund um das Thema, unterstützt wird dies durch das „Forum gegen Rassismus -Campus Dortmund“. Wir sind damit auch Teil der „Aktionswochen NRW“. Neben einer grundlegenden Einführung in die Antisemitismuskritik werden sich die Vorträge mit antisemitischen Verschwörungstheorien und dem Nah-Ost-Konflikt beschäftigen.

Folgende Termine solltet ihr Euch somit vormerken:

05.11. | 20:00 Uhr, Nordpol (Münsterstr.99) | Thomas von der Osten-Sacken – „Der Nahost-Konflikt“

Spätestens als im Frühjahr 2011 überall in der arabischen Welt Millionen von Menschen gegen ihre eigenen Regierungen auf die Strasse gingen und in Folge dieses sog. arabischen Frühlings in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg ausbrach, der sich inzwischen auf die ganze Region erstreckt, müsste jedem klar geworden sein: Der sog. Nahostkonflikt lässt sich ganz sicher nicht, wie so gerne in Deutschland und in der Linken getan, auf den Konflikt zwischen Israel und Palästina reduzieren.
Zwar spielt dieser Konflikt noch immer in der Propaganda und Ideologie der Beteiligten eine zentrale Rolle, in Wirklichkeit aber stehen sich ganz andre Akteure gegenüber, die gerade den ganzen Nahen Osten in eine failed region zu verwandeln drohen.
Thomas v.d. Osten-Sacken wird in seinem Vortrag versuchen, einen Überblick über die verschiedenen Akteurinnen und Akteure, Allianzen und Strömungen innerhalb der Region zu bieten. Welche Allianzen gibt es dort, welche Konflikte bestehen und welche Rolle nimmt der Staat Israel in diesen Konstellationen ein?
Ferner beschäftigt sich der Vortrag mit der Frage, inwieweit sich die verschiedenen Konflikte in der Region des Nahen Ostens – nicht nur im Bezug auf den Staat Israel – auf antisemitische Ideologien zurückführen lassen und sich dadurch von anderen zwischenstaatlichen und geopolitischen Konflikten unterscheiden.

Thomas von der Osten-Sacken ist freier Journalist und beschäftigt sich seit über zwanzig Jahren sich mit dem Nahen Osten. Er ist Geschäftsführer der deutsch-irakischen Hilfsorganisation Wadi e.V.

10.11. | 20:00 Uhr, Nordpol (Münsterstr.99) | Paul Mentz – „Einführung in die Kritik des Antisemitismus“

Eine Einführung in die Kritik des Antisemitismus steht, um es mit den Worten des Polnischen Philosophen Leszek Kołakowski auszudrücken, vor dem Problem, dass es sich beim Antisemitismus um keine Doktrin handelt, „die man kritisieren kann, sondern [um] eine Haltung, deren soziale Wurzeln so geartet sind, daß sie nach keiner Begründung suchen muß.“ Die Vorstellung, man könnte einen Antisemiten mittels immanenter Kritik zur Vernunft bringen und ihn von der Irrationalität seines Anliegens überzeugen, ist naiv, insofern die Denkart des Antisemitismus auf einem Reflex beruht, der im unversöhnlichen Gegensatz zu Theorie und Wissenschaft steht. „Davon hat sich jeder überzeugt, der Gelegenheit hatte, mit einem Antisemiten eine jener hoffnungslosen Diskussionen zu führen, die immer dem Versuch ähneln, einem Tier das Sprechen beizubringen.“ Die Irrationalität des antisemitischen Ressentiments darf aber nicht darüber hinweg täuschen, dass der Antisemitismus gesellschaftliche Ursachen hat. Um die Wirkungsmächtigkeit des Antisemitismus als Resultat einer gescheiterten Aufklärung näher zu bestimmen, sollen sowohl die historische Genese des Antisemitismus, wie auch dessen Grundlagen in der politischen Ökonomie, und der Psyche der Subjekte untersucht werden.

Paul Mentz ist Sozialwissenschaftler und Mitglied im Arbeitskreis Rote Ruhr Uni.

26.11. | 20:00 Uhr, Nordpol (Münsterstr.99) | Flo Hessel – „Die größte List des Teufels…“ Zur Kritik der Verschwörungstheorie

Verschwörungsmythen sind fast allgegenwärtig: im Alltag, in der Populärkultur, in der Politik. Ihre Verfechter sind Linke und Rechte, Religiöse und Säkulare, Einzelne oder ganze Gruppen, und so ziemlich alle(s) dazwischen. Sie ‚wissen‘, wer Kennedy ermordete, die Bilder von der Mondlandung fälschte oder die Fabrik nebenan schließt, wer Krankheiten und Drogen in die Welt oder Fluorid ins Wasser bringt, warum Elvis noch lebt, zwei Türme in New York einstürzten oder Herrschaft, Ausbeutung und Leiden unser aller Leben prägen. Obwohl sich Verschwörungsmythen mit unendlich vielen Einzelheiten und Details umgeben, ist ihre Form die Erklärung der Welt aus einem Punkt, und mit klaren, mächtigen, und gerade deshalb verborgenen und bedrohlichen Verantwortlichen. Innerhalb dieser Erklärungsmuster „besteht die größte List des Teufels […] gerade darin, den Glauben zu erwecken, er existiere überhaupt nicht“ (Léon Poliakov).

Die Veranstaltung wird anhand ‚klassischer‘ und aktueller Beispiele in die Geschichte, Struktur und Funktion von Verschwörungsmythen und des paranoiden Denkens einführen. Besondere Aufmerksamkeit wird dabei deren – meist kaum zufälligem – Zusammenhang mit antisemitischen Ressentiments gewidmet. Im Mittelpunkt soll die Beschaffenheit und innere Verbindung von deren Form der Erklärung der Welt stehen: Warum entfalten sie Wirkungsmacht? Und lernen wir aus ihnen etwas über ein konkretes Ereignis, oder doch viel mehr über die Einzelnen und die Gruppen, die sie sich aneignen, und über den Zustand ihrer Gesellschaft?

Flo Hessel ist Sozialwissenschaftler und Mitglied des Instituts für Sozialtheorie e.V. www.sozialtheorie.de


Wie immer gilt: Personen, die der rechten Szene zugehören oder mit ihr sympathisieren oder in der Vergangenheit bereits durch rassistische und antisemitische Äußerungen aufgefallen sind, ist die Teilnahme an unseren Veranstaltungen untersagt.

Meldung verbreiten:
  • Facebook
  • MySpace
  • Twitter
  • Identi.ca
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • PDF
  • email
  • Google Bookmarks
  • RSS