Giuliani-Gedenkdemo durchs Kreuzviertel

Vor genau 10 Jahren wurde der linke Aktivist Carlo Giuliani durch einen 20-jährigen Carabinieri während des G8-Gipfels 2001 in Genua ermordet. Anlässlich des Jahrestages der Ermordung demonstrierten heute rund 60 AntifaschistInnen ausgehend vom Westpark durch das Dortmunder Kreuzviertel. In einem auf de.indymedia.org veröffentlichten Bericht heißt es: „Begleitet von Pyrotechnik und lautstarken Parolen wie ‚Carlo Giuliani, das war Mord‘ zog die Demo über die Möllerbrücke und Lindemannstraße auf den Neuen Graben. Auf dem Weg wurden die zahlreich anwesenden PassantInnen mit Flyern über den Anlass der Demo informiert.“ Erste Pressemeldungen, wonach es zu Auseinandersetzungen zwischen den ProtestiererInnen und Neonazis gekommen sei, bestätigten sich hingegen nicht.

Die Dortmunder Polizei war relativ schnell mit einem Einsatzwagen am Ort des Geschehen und wurde laut Eigenangaben von den DemonstrantInnen mit Farbbeuteln beworben. Danach löste sich die Gruppe schnell auf. Laut einer aktuellen Pressemeldung der Polizei wurden „insgesamt 12 Tatverdächtige, die dem linken Spektrum zuzuordnen sind, vorläufig festgenommen.

Presse:
20.07.11 – Linke bewarfen Polizeiwagen mit Farbbeuteln (RN)
20.07.11 – Zwölf Vermummte nach Scharmützeln festgenommen (WAZ)

Meldung verbreiten:
  • Facebook
  • MySpace
  • Twitter
  • Identi.ca
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • PDF
  • email
  • Google Bookmarks
  • RSS