Zehn Neonazis greifen Frauen in U-Bahn an

Diese Neonazistin war am rechten
Übergriff in der U44 beteiligt.

Wie erst jetzt bekannt wurde, kam es am vergangenen Samstagabend zu einem erst verbalen, dann körperlichen Übergriff einer zehnköpfigen Gruppe Neonazis auf drei Frauen. Als gegen 20.30 Uhr zehn Neonazis in die U44 von Dorstfeld Richtung Innenstadt an der Haltestelle Wittener Straße einstiegen, beleidigten sie zunächst zwei – in der Presse als „dunkelhäutig“ beschriebene – Frauen. Als sich eine weitere Frau couragiert einmischt, wurde sie durch eine Neonazi-Frau gegen ein Fenster gedrückt. Als die TäterInnen die U-Bahn an der Haltestelle Ofenstraße (also direkt am Nazi-Zentrum) verließen, kam der Kinderwagen einer Geschädigten mit Kind (ein Jahr alt) zu Fall.

Der Dortmunder Staatsschutz habe inzwischen mehrere tatverdächtige Männer identifiziert. Sie sollen einschlägig bekannt und der rechten Szene aus Dortmund angehören. Nach der weiblichen Täterin, die die helfend eingreifende Frau gegen die Scheibe drückte, fahndet die Polizei allerdings immer noch.

+ + Update 21.30 Uhr + +
Aufgrund der öffentlichen Fahndung stellte sich die bis dahin unbekannte Neonazi-Frau noch am heutigen Abend der Polizei, von der sie derzeit vernommen wird.

+ + Update 16.06. – 16.30 Uhr + +
Der Staatsschutz ermittele nun wegen „Körperverletzung, Beleidigung auf fremdenfeindlicher Basis sowie des Verdachts der Volksverhetzung“, meldete die Dortmunder Polizei ergänzend.

Pressespiegel:
15.06.11 – Übergriff in der Straßenbahn (Polizeipresse)
15.06.11 – Rechtsradikale greifen Fahrgäste an (RN)
15.06.11 – Zehn Nazis greifen zwei Frauen in der U-Bahn an (WAZ)

Meldung verbreiten:
  • Facebook
  • MySpace
  • Twitter
  • Identi.ca
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • PDF
  • email
  • Google Bookmarks
  • RSS

2 Antworten auf „Zehn Neonazis greifen Frauen in U-Bahn an“


  1. 1 Weiterer Übegriff durch Neonazi-Gruppe « antifaschistische union dortmund Pingback am 16. Juni 2011 um 16:17 Uhr
  2. 2 Beförderungsverbot für Skinhead Front « antifaschistische union dortmund Pingback am 23. Juni 2011 um 9:12 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.