Archiv für April 2011

Hammer Neonazi zu Haftstrafe veurteilt

Gestern wurde der Hammer Neonazi Matthias Drewer vom Jugendschöffengericht wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 20-Jährige im Dezember 2010 einer linken Studentin aus Dortmund auf dem Bahnhofsvorplatz nachstellte, sie beleidigte und ihr aus nächster Nähe Pfefferspray ins Gesicht sprühte. Matthias Drewer hatte schon an zahlreichen Neonazi-Aktionen in Dortmund teilgenommen. Sein Bruder Christoph Drewer, ebenfalls langjähriger Neonazi, wohnt in Dortmund und saß ebenfalls schon in der Jugendvollzugsanstalt in Herford, in die nun auch sein Bruder nach dem Prozess wieder überstellt wurde.

Presse:
15.04.11 – Hammer Rechtsradikaler zu Haftstrafe verurteilt (WA)

Unnaer Neonazis erneut vor Gericht

Aus dem Nachbarkreis: Zu einer Geldstrafe von 550 Euro verurteilte das Jugendschöffengericht Unna den 22-jähriger Unnaer Neonazi Alexander Wilhelm wegen Sachbeschädigung in Tateinheit mit der Verwendung von verfassungsfeindlichen Kennzeichen und Volksverhetzung. Gegen zwei weitere Unnaer Neonazis wird im Juni weiter verhandelt. Brisant an dem Umstand ist, dass einem der Angeklagten der Besitz von Kinderpornografie vorgeworfen wird. Die Polizei fand auf seinem Computer 60 Kinderporno-Filme.

Weiterlesen bei der Antifa UNited.

Farbattacke auf örtlichen Neonazitreff

Laut einem Bericht auf linksunten.indymedia.org wurde gestern Nacht das „Nationale Zentrum“ an der Rheinischen Straße 135, das u. a. als Treffpunkt der Dortmunder Neonazis fungiert, großflächig mit rosaroter Farbe eingesprüht. Die AktivistInnen setzen die Aktion in zeitlichen Zusammenhang mit dem wöchentlichen „Kameradschaftstreffen“, die jeden Mittwoch Abend in den Räumlichkeiten stattfinden. Seit heute Mittag waren die örtlichen Neonazis offenbar damit beschäftigt, die Fassade ihres angemieteten Ladenlokals zu reinigen.

Ob es einen Zusammenhang mit dem bei indymedia verbreiteten Aufruf gibt, als Reaktion auf das Treiben der örtlichen Neonazis mit kreativen Aktionen zu antworten, kann nur vermutet werden. Denn bisher fanden in Dortmund schon zwei Outings statt, die explizit in diesen Kontext gestellt wurden.

Fotos aus dem Artikel:

„WAS GEHT MICH DAS AN!?“: 2. Quartal

Für das zweite Quartal des Jahres haben wir uns für die antifaschistische Vortragsreihe “WAS GEHT MICH DAS AN!?” in Dortmund folgende Themen ausgesucht, welche euch wie gewohnt an jedem dritten Dienstag im Monat im Kulturcafé Taranta-Babu präsentiert werden:

Termine:
Dienstag, 19.04., 19:30 Uhr, Kulturcafé Taranta-Babu
(Anti)Sexismus – Eine Einführung in verschiedene Denkrichtungen

Dienstag, 17.05., 19:30 Uhr, Kulturcafé Taranta-Babu
Kapitalismuskritik – Kleine Einführung in die Kritik der politischen Ökonomie

Dienstag, 21.06., 19:30 Uhr, Kulturcafé Taranta-Babu
Neonazis in Dortmund – Akteur_innen und Hintergründe

Neonazi-Outing in Dortmund-Körne

Ein Bericht, der auf der linken Veröffentlichungsplattform linksunten.indymedia.org veröffentlicht wurde, informiert über eine Outing-Aktion, die sich gegen den Dortmunder Neonazi Stephan R. richtet. In der Nacht zum heutigen Mittwoch haben die „Autonomen Antifaschist*innen Körne“, die für die Aktion verantwortlich zeichnen, die Nachbarschaft des 24-jährigen Neonazi über seine neonazistische Gesinnung und dessen Aktivitäten aufgeklärt. Demnach soll R. derjenige gewesen sein, der bei einer Solidaritätskundgebung für eine Dorstfelder Familie im Juni 2009 einen Kameramann des WDR attackiert hatte und sich dafür rund ein halbes Jahr später vorm Dortmunder Amtsgericht wegen versuchter Körperverletzung und Nötigung verantworten musste.

Rund 1.000 Flugblätter sollen verteilt worden sein. „Daneben zieren nun mehrere Outing-Plakate mit seinem Konterfei Mülleimer, ÖPNV-Haltestellen und Stromkästen in dem östlichen Dortmunder Stadtteil“, so die AktivistInnen in ihrem Bericht.

„Antifa-Frühjahsrputz“ in Dorstfeld

Das Bündnis Dortmund gegen Rechts veranstaltet am Freitag, dem 8. April 2011, in Dortmund-Dorstfeld wieder einen „Saubermach“-Spaziergang zur Beseitigung von Neonazi-Propaganda im öffentlichen Raum. Mit Hilfe von Spachteln und Reinigungsmitteln entfernen zahlreiche AntifaschistInnen im Rahmen dieser Aktion Neonazi-Aufkleber in Dorstfeld.

Die Dortmunder Neonazis versuchen dabei stets Präsens zu zeigen und die TeilnehmerInnen abzufotografieren und einzuschüchtern.


Treffpunkt:
8. April 2011 | 15 Uhr | U-Bahnhof Heinrichstraße

700 Antifas bei Thomas-Schulz-Gedenkdemo

Am Samstag, dem 2. April, veranstaltete das Dortmunder Antifa-Bündnis eine Demonstration gegen rechte Gewalt. Zwischenzeitlich bis zu 700 Antifaschistinnen und Antifaschisten zogen durch die Dortmunder Innenstadt und den Norden, um an den von einem Neonazi ermordeten Punker Thomas „Schmuddel“ Schulz zu erinnern.

(mehr…)

DAB im Interview mit 2010LAB

Hannah Piehl, Pressesprecherin des Dortmunder Antifa-Bündnisses, im Gespräch mit 2010LAB.tv über die Brisanz der Gedenkdemonstration am 2. April, das Schweigen der Zeugen im Zuge aktueller Ermittlungen zum Nazi-Überfall auf die Brückstraßen-Kneipe Hirsch-Q im letzten Dezember und den aktuellen Aktionsplan der Stadt.

(mehr…)

Erste Fotos von der gestrigen Demo

…gibt es hier:

http://linksunten.indymedia.org/en/node/36804

http://www.flickr.com/photos/agfreiburg/sets/72157626296718765/

null

null

Letzte Infos zur morgigen Gedenkdemo

Der folgende Artikel gibt eine Übersicht, über die Mobilisierung zur antifaschistische Demonstration zum Gedenken an Thomas Schulz und die Aktivitäten der Dortmunder Nazis. Zudem enthält er alle wichtigen Infos zur Demo am 02.04. in Dortmund.


02.04. | 16.00 Uhr

Dortmund | Hauptbahnhof (Vorplatz)

(mehr…)