Polizei will Neonazi-Feier „beaufsichtigen“

Unsere Pressemitteilung zur geplanten Borussenfront-Jubiläumsfeier von vor zwei Tagen stieß auf große Resonanz. Am Karfreitag wollen Neonazis im „Nationalen Zentrum“ an der Rhenischen Straße 135 die Gründung der rechten Hooligangruppierung im Jahr 1982 feiern. Das Haus gehört seit Anfang des Jahres der Stadt Dortmund. Obwohl die örtliche Polizei angeblich „keine Erkenntnisse darüber [habe], ob und ggf. wo eine solche Veranstaltung geplant ist“ wollen Stadt und Polizei die Neonazi-Feier mit wachem Interesse verfolgen, und haben angekündigt, einzuschreiten, „wenn es dazu Anlass gibt“. Kritisiert wird ferner, dass die Stadt als neuer Eigentümer bisher noch kein überzeugendes Konzept vorweisen konnte, das die Überwachung oder sogar Unterbindung der sonstigen Aktivitäten der Neonazis in den Räumlichkeiten, wie etwa „Kameradschaftstreffen“ oder Veranstaltungen mit Holocaust-LeugnerInnen, sicherstellt.

Pressereaktionen:
21.04.11 – Stadt und Polizei wollen Szene im Auge behalten (WAZ)
20.04.11 – Borussenfront im »Nationalen Zentrum« (ND)
20.04.11 – Naziparty in Dortmund (Ruhrbarone)
19.04.11 – Rechte Borussenfront will in Stadt-Gebäude feiern (WAZ)

Meldung verbreiten:
  • Facebook
  • MySpace
  • Twitter
  • Identi.ca
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • PDF
  • email
  • Google Bookmarks
  • RSS

1 Antwort auf „Polizei will Neonazi-Feier „beaufsichtigen““


  1. 1 Der Ruhrpilot | Ruhrbarone Pingback am 22. April 2011 um 11:06 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.