Archiv für Februar 2011

Soli-Sponti für die Liebig14 durch die Nordstadt

Soli-Sponti für die Liebig14 in Berlin
Gestern Abend fand eine Spontandemonstration mit rund 80-100 TeilnehemerInnen durch die Nordstadt statt. Anlass war offenbar die Räumung des linken Hausprojekts „Liebig14″ am gestrigen Mittwoch in Berlin. Mit Transparenten und Sprechchören zogen die DemonstrantInnen ausgehend von der U-Bahnstation Leopoldstraße über die Münsterstraße am Nordmarkt vorbei bis hin zum Ordnungsamt an der U-Bahnstation Brunnenstraße.

Während der etwa 20 minütigen Sponti wurden Bullenkarren bei dem Versuch die Demo zu stoppen angegriffen und mit Steinen und Farbe eingedeckt. Im Verlauf der Demonstration gingen Fensterscheiben eines Supermarktes zu Bruch, zudem wurde das Ordnungsamt an der Brunnenstr. ebenfalls mit Steinen und Farbe in Mitleidenschaft gezogen. Nachdem bereits in den letzten Tagen das Büro des Kinderschutzbundes (KSB) Dortmund in der Lambachstraße teilweise entglast wurde, traf es diesmal die restlichen Scheiben. E. Thöne, Geschäftsführer des KSB Unna, war Miteigentümer der Liebigstraße 14 und persönlich für die Räumung mitverantwortlich“, erklärten „Autonome Gruppen“ in einem Bericht auf der linken Medienplattform indymedia.

Presse:
02.02.11 – Schwerer Angriff auf Polizisten in Dortmund (VN24 | Video)
02.02.11 – Vermummte werfen Steine auf Polizei in der Nordstadt (WAZ)
02.02.11 – Linksautonome werfen Steine auf Polizisten (RN)

Rechten Graffiti-Sprayer erwischt

Heute Morgen gegen 2 Uhr entdeckten Beamte im Bereich des S-Bahnhofs Germania in Lütgendortmund mehrere rassistische Graffiti. Der Täter hatte im Schnee sein markantes Schuhprofil hinterlassen, dass die Beamten später mit den Schuhabdrücken einer Person abgleichen konnten, die im Rahmen einer Nahbereichsfahndung in der Steinhammerstraße aufgegriffen wurde. Beide Schulprofile stimmten überein, der Täter war überführt. Es soll sich um einen 18-jährigen Dortmunder handeln, der der rechten Szene angehöre und „kein Unbekannter“ sei.

Presse:
02.02.11 – Schuhabdrücke im Schnee führten zum Sprayer (RN)
02.02.11 – Spuren im Schnee überführen Nazi-Schmierer (WAZ)

Rechte Übergriffe und Schmierereien nehmen nicht ab

Nachfolgend dokumentieren wir die Pressemitteilung des Dortmunder Antifa-Bündnisses vom 31. Januar 2011.

Am vergangenen Wochenende kam es erneut zu Übergriffen von Neonazis auf vermeintlich linke und alternative Jugendliche am Stadtgarten. An dieser Stelle kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Übergriffen meist alkoholisierter Neonazis auf Menschen aller Couleur. In der Nacht zum 27.1., dem Internationalen Gedenktag für Auschwitz und die Opfer des Nationalsozialismus, wurden am Stadtgarten und insbesondere am Platz der alten Synagoge vermehrt Hakenkreuze und andere rechte Symbole gesprüht. Siehe dazu auch den Bericht der Antifaschistischen Jugend Dortmund.

(mehr…)