Soli-Sponti für die Liebig14 durch die Nordstadt

Soli-Sponti für die Liebig14 in Berlin
Gestern Abend fand eine Spontandemonstration mit rund 80-100 TeilnehemerInnen durch die Nordstadt statt. Anlass war offenbar die Räumung des linken Hausprojekts „Liebig14″ am gestrigen Mittwoch in Berlin. Mit Transparenten und Sprechchören zogen die DemonstrantInnen ausgehend von der U-Bahnstation Leopoldstraße über die Münsterstraße am Nordmarkt vorbei bis hin zum Ordnungsamt an der U-Bahnstation Brunnenstraße.

Während der etwa 20 minütigen Sponti wurden Bullenkarren bei dem Versuch die Demo zu stoppen angegriffen und mit Steinen und Farbe eingedeckt. Im Verlauf der Demonstration gingen Fensterscheiben eines Supermarktes zu Bruch, zudem wurde das Ordnungsamt an der Brunnenstr. ebenfalls mit Steinen und Farbe in Mitleidenschaft gezogen. Nachdem bereits in den letzten Tagen das Büro des Kinderschutzbundes (KSB) Dortmund in der Lambachstraße teilweise entglast wurde, traf es diesmal die restlichen Scheiben. E. Thöne, Geschäftsführer des KSB Unna, war Miteigentümer der Liebigstraße 14 und persönlich für die Räumung mitverantwortlich“, erklärten „Autonome Gruppen“ in einem Bericht auf der linken Medienplattform indymedia.

Presse:
02.02.11 – Schwerer Angriff auf Polizisten in Dortmund (VN24 | Video)
02.02.11 – Vermummte werfen Steine auf Polizei in der Nordstadt (WAZ)
02.02.11 – Linksautonome werfen Steine auf Polizisten (RN)

Meldung verbreiten:
  • Facebook
  • MySpace
  • Twitter
  • Identi.ca
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • PDF
  • email
  • Google Bookmarks
  • RSS