Anschlag auf das „Café Aufbruch“


In der Nacht von Sonntag auf Montag, den 24.05., wurde das Café Aufbruch in Dortmund-Hörde angegriffen. Dabei warfen die TäterInnen, die aller Voraussicht nach dem neonazistischen Spektrum zugeordnet werden können, eine Frontscheibe des Cafés mit einem Stein ein. Das Café existiert bereits seit Oktober 2006 und stellt seitdem u.a. Räumlichkeiten für einen Bio-Laden und für die Treffen und historisch-politische Vorträge der Geschichtswerkstatt und anderer Initiativen zur Verfügung. Letzteres dürfte einer der Gründe für den Angriff gewesen sein.

Dieses Jahr gab es schon zahlreiche Anschläge von Neonazis. Dabei gehen sie nicht nur gegen öffentliche Einrichtungen von Linken vor, sondern terrorisieren auch antifaschistisch engagierte Familien.

Beachtet dazu auch die Chronologie rechter Aktivitäten in Dortmund.

+ + Update 30.05. + +
Es gibt Vermutungen, dass es sich nicht um einen gezielten Anschlag von mutmaßlichen Neonazis gehandelt hat, sondern um eine wahllose Zerstörung, die über Pfingsten auch anderenorts in Hörde zu beobachten war.

Meldung verbreiten:
  • Facebook
  • MySpace
  • Twitter
  • Identi.ca
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • PDF
  • email
  • Google Bookmarks
  • RSS