Arge-Förderung schlägt hohe Wellen

Nachdem die Antifaschistische Union Dortmund gestern in einer Pressemitteilung bekannt gab, dass der extrem rechte Versandhandel resistore des Dortmunder Neonazis Dennis Giemsch mit öffentlichen Mitteln finanziert und aufgebaut werden konnte, sorgte diese Unterstützung nun für großes Aufsehen.
Inzwischen bestätigte auch ein Sprecher des JobCenter ARGE, dass Fördergelder an den Neonazi gezahlt wurden, nachdem man gestern noch „aus Datenschutzgründen keine Stellungnahme“ abgeben wollte. Die Fördergelder sollen nun unverzüglich zurückgefordert werden. Führungskader Giemsch bestreitet hingegen weiterhin eine entsprechende Förderung erhalten zu haben.
Ulla Jelpke, Bundestagsabgeordnete der LINKEN, verkündete heute in einer Pressemitteiliung, dass sie „dieses Thema auch zum Gegenstand einer Anfrage im Bundestag machen“ werde.

Pressespiegel:
Staatliche Förderung von Naziprojekten stoppen! (PM Ulla Jeplke)
Neonazi als Ich-AG: Arge will Förderung zurück (WR)
Arge will Fördergelder von Neonazi zurück (Short News)
Arge unterstützte anscheinend Neonaziversandhandel (Short News)
Förderung durch das Arbeitsamt (Blick nach Rechts)
Arge förderte offenbar Neonazi-Versandhandel (NPD Blog)
Jobcenter förderte Online-Shop von Neonazi (Adhoc News)

Meldung verbreiten:
  • Facebook
  • MySpace
  • Twitter
  • Identi.ca
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • PDF
  • email
  • Google Bookmarks
  • RSS