Archiv für Februar 2009

Vortrag: Neonazismus und Rassismus in der Tschechischen Republik

Nachdem bereits gestern, am 24.02.2009, eine von uns organisierte interne Veranstaltung zum Thema »Nicht nur eine Frage des Stils. Die „Autonomen Nationalisten“ und die Ästhetisierung von Gewalt« in Dortmund stattfand, möchten wir nun zu einer weiteren öffentlichen Veranstaltung einladen:

Neonazismus und Rassismus in der Tschechischen Republik
Datum: 24.03.2009 || 19:30 Uhr
Ort: Dortmund || Auslandsgesellschaft NRW (Steinstr. 48)

Eine Veranstaltung des Antifaschistischen Bündnis 28.03. und der Antifaschistischen Union Dortmund in Kooperation mit dem Antirassistischen Bildungsforum Rheinland. Mit ReferentInnen der Nichtregierungsorganisation Tolerance a občanská společnost aus Prag.

(mehr…)

Thomas-Schulz-Gedenkdemo am 28.03.

Am 28. März 2009 jährt sich zum vierten Mal jener Tag, an dem der Punk Thomas Schulz, genannt „Schmuddel“, von dem damals noch 17 jährigen Neonazi Sven Kahlin von der Skinhead Front Dortmund-Dorstfeld in einer belebten U-Bahn-Station brutal niedergestochen wurde und kurz darauf verstarb. Bei der diesjährigen Gedenkdemo geht es uns einerseits darum, an das Opfer des Nazimordes zu erinnern und diese traurige Realität gegen diejenigen zu verteidigen, die diese Tat zu entpolitisieren versuchten und es immer noch versuchen. Zum Anderen müssen die immer stärker werdende Neonaziszene und ihre vermehrten brutalen Angriffe auf Linke, MigrantInnen und alternative Kulturprojekte thematisiert werden, indem wir ihnen und der Öffentlichkeit mit einer großen und entschlossenen Demonstration verdeutlichen, dass wir den Mord an Thomas Schulz nicht vergessen haben und verstärkt gegen die lokale Neonaziszene vorgehen werden.
[…]

Der ganze Aufruf in html oder als pdf. Weiteres Material gibt es hier.

Kommt zur antifaschistischen Demonstration:
28.03.2009 / 15:00 h / Dortmund / Hauptbahnhof (Vorplatz)

Kein Vergessen den Opfern neonazistischer Gewalt!
Gegen Neonazis und deutsche Verhältnisse!

Achtet auf Ankündigungen und Änderungen!
http://antifaunion.blogsport.de

Keine Homezone für Nazis!

Aufruf zur antifaschistischen Demonstration in Gedenken an Thomas “Schmuddel” Schulz am 28.03.2009 in Dortmund!

Am 28. März 2009 jährt sich zum vierten Mal jener Tag, an dem der Punk Thomas Schulz, genannt „Schmuddel“, von dem damals noch 17 jährigen Neonazi Sven Kahlin von der Skinhead Front Dortmund-Dorstfeld in einer belebten U-Bahn-Station brutal niedergestochen wurde und kurz darauf verstarb. Bei der diesjährigen Gedenkdemo geht es uns einerseits darum, an das Opfer des Nazimordes zu erinnern und diese traurige Realität gegen diejenigen zu verteidigen, die diese Tat zu entpolitisieren versuchten und es immer noch versuchen. Zum Anderen müssen die immer stärker werdende Neonaziszene und ihre vermehrten brutalen Angriffe auf Linke, MigrantInnen und alternative Kulturprojekte thematisiert werden, indem wir ihnen und der Öffentlichkeit mit einer großen und entschlossenen Demonstration verdeutlichen, dass wir den Mord an Thomas Schulz nicht vergessen haben und verstärkt gegen die lokale Neonaziszene vorgehen werden.

(mehr…)

Naziaufmarsch am 1. März in Maastricht [NL] – Bus aus dem Ruhrgebiet

Am 1. März will die extrem rechte Organisation Voorpost in Maastricht (Niederlande) gegen die niederländischen Drogengesetze demonstrieren. Wir werden das verhindern, denn rechte Organisationen haben keinen Platz in Maastricht und nirgendwo. Mach mit, zeig deine Faust gegen Rechts!

Aus diesem Anlass organisiert die neue Antifa-Gruppe aus Dortmund, der antifaschistische Impuls Dortmund, einen Bus nach Maastricht. Tickets gibt es für je 10 €. Diese sind in der nächsten Woche jeweils am Donnerstag und am Freitag im Sozialen Zentrum Bochum zu erweben. Ihr könnt euch allerdings auch direkt per mail an die Gruppe wenden.

(mehr…)

Neonazis feierten Haftentlassung

Im Folgenden dokumentieren wir einen Bericht des Jungen Forums Dortmund:

Etwa 50 Neonazis aus dem Umfeld der ehemaligen „Borussenfront“ , des „Nationalen Widerstands Dortmund“ und der „Autonomen Nationalisten“ haben sich nach Informationen der WR am 13.02.2009 im ehemaligen Fliegerheim auf dem Truppenübungsplatz in Holzwickede-Hengsen getroffen, das auch als Clubhaus des Motorradclubs Diablos dient. Anlass der Veranstaltung, die als private Feier ausgegeben wurde, soll die Entlassung eines Dortmunders Neonazis aus dem Gefängnis gewesen sein, der wegen Körperverletzungsdelikten eine Haftstrafe abgesessen hatte. (mehr…)

Outing-Kampagne beschäftigt den Landtag

Die von Dortmunder Neonazis Anfang des Jahres gestartete Outing-Kampagne beschäftigte kürzlich auch den nordrhein-westfälischen Landtag. In dem Bericht von NRW-Innenminister Ingo Wolf heißt es verharmlosend und gleichsetzend: „‚Outing-Aktionen‘ sind in der Auseinandersetzung von Links- und Rechtsextremen grundsätzlich nicht neu. […] Neu ist allerdings, dass Rechtsextreme auf eine Outing-Aktion Linker gleichermaßen antworten.“. Mehrere Betroffene hätten bereits Anzeige erstattet, eine abschließende strafrechtliche Bewertung durch die Polizei und Staatsanwaltschaft in Dortmund stehe aber noch aus.

Über den weiteren Verlauf und über Ereignisse, die im Zusammenhang mit der neonazistischen Outing-Kampagne stehen, werdet ihr hier rechtzeitig informiert.

Weiterhin bitten wir alle Betroffenen, sich mit uns in Verbindung zu setzen.

Weitere themenbezogene Beiträge:
Outing-Kampagne der Neonazis erlangt öffentliches Interesse
Dortmunder Neonazis starteten Outing-Kampagne

Dortmunder Neonazis in Bulgarien

Trauermarsch zu Ehren von General Hristo Lukov
Letzten Samstag, am 7. Februar, fand in der bulgarischen Hauptstadt Sofia der traditionelle Trauerfackelzug „zu Ehren“ von General Hristo Lukov statt. Auch die Dortmunder Neonazis beteiligten sich an diesem neonazistischen Aufmarsch und stellten einmal mehr ihren Demotourismus und ihre guten Kontakte zur europaweiten Neonaziszene unter Beweis. (mehr…)

Es geht auch anders! Anmerkungen zum Diskurs um den Dortmunder Polizeipräsidenten

Polizeipräsident Hans Schulze. Foto: Dieter Menne Der seit dem April 1993 amtierende Dortmunder Polizeipräsident Hans Schulze (SPD) geriet in den letzten Monaten wieder einmal vermehrt in die Kritik – zu Recht. Zwar ist es nicht nur das zurückhaltende Verhalten des Polizeiapparates das zum Erstarken der hiesigen Neonaziszene geführt hat, doch könnte sich diese bei einer nicht ganz so zimperlichen Umgangsweise längst nicht so sicher und ungestört fühlen. (mehr…)

Brandanschlag in Dortmund

Wie hier und in anderen Medien zu lesen ist, kam es heute morgen gegen 4 Uhr zu einem Brandanschlag auf ein türkisches Bildungszentrum in der Westhoffstraße in der Dortmunder Nordstadt, bei dem ein leichter Sachschaden entstand. Die Hintergründe dieser Tat sind bislang noch völlig offen. Zur Zeit gibt es auch keinerlei Hinweise auf einen möglichen extrem rechten Hintergrund. Wenn es neue Erkenntnisse geben sollte, halten wir euch natürlich auf dem Laufenden.

++ Upadte 10.02. ++
Nach einem ähnlichen Brandanschlag auf eine türkische Einrichtung in Wuppertal sind drei mutmaßliche Täter ermittelt. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mitteilten, wurden drei Männer im Alter von 19, 23 und 27 Jahren festgenommen. Gegen die „türkischen Staatsbürger kurdischer Volkszugehörigkeit“ bestehe dringender Tatverdacht, hieß es. Ob die Festgenommenen möglicherweise auch für eine ähnliche Tat in der Dortmunder Nordstadt verantwortlich sind, sei derzeit noch unklar, wie ein Sprecher der Staatsanwalt Wuppertal mitteilte.
Bereits 2006 hatten Unbekannte mehrere Brandsätze in den Eingangsbereich des türkischen Bildungszentrums in Dortmund geworfen. Im Jahr 2007 flogen mehrere Molotow-Cocktails gegen ein türkisches Reisebüro, eine Bank und ein Kulturzentrum in der Dortmunder Nordstadt. Nach Angaben einer Sprecherin der Staatsanwaltschaft Dortmund seien die Hintergründe der Tat aber weiterhin unklar. Es werde in alle Richtungen ermittelt, sagte die Sprecherin.

Vortrag des Café „Move Ya!“ am 09.02.

Nach einer längeren Pause findet das vom Dortmunder AK-Freiraum organisierte Café Move Ya! wieder statt. Diesmal an der Dortmunder Universität. Neben veganer Küche, einem Infotisch mit der aktuellen decrypt no.3, sowie Zines, Broschüren und CD’s, beginnt ab 18 Uhr der Vortrag über „sichere und anonyme Computernutzung“. Dort erfahrt Ihr diesmal gleichsam informatives wie praktisches bezüglich Internetsicherheit, Verschlüsselung und Anonymisierung. Nähere Infos gibt es hier.