Dortmunder Neonazis starteten Outing-Kampagne

Anfang des Jahres starteten Dortmunder Neonazis eine Outing-Kampagne vermeintlicher und tatsächlicher Linker. Betroffen davon werden, laut eigenem Bekunden, sowohl vermutete Mitglieder der Antifa Union, des DGB und der Partei Die Linke, sowie Personen des HippiH-Hauses und VertreterInnen der Kirche sein.
Da gerade Dortmunder Neonazis vor Übergriffen und sogar vor nicht Mord zurückschrecken, dürfen die möglichen Konsequenzen solcher Kampagnen nicht unterschätzt werden.

Dass die Nazi-Kampagne als Reaktion auf eine Outing-Aktion von AntifaschistInnen initiiert wurde, zeugt einmal mehr von der Ideenlosigkeit innerhalb der extrem rechten Szene, ist aber zugleich ein Beweis ihrer Hilflosigkeit. Erschrocken darüber, dass ihre personellen und organisatorischen Strukturen bestens bekannt sind, versucht man sich nun, mit den mühsam zusammengebastelten Infos aus verschiedenen Internet-Communitys zu brüsten.

Das alles macht es für die Betroffenen natürlich nicht leichter. Wir bitten deshalb alle Personen, die von den Neonazis diffus zu einem Antifa-Dortmund-Konglomerat subsumiert wurden, sich mit uns in Verbindung zu setzen. Das könnt ihr am besten verschlüsselt an unsere E-Mailadresse tun.
(Beachtet dabei bitte unseren neuen pgp-key!)

Meldung verbreiten:
  • Facebook
  • MySpace
  • Twitter
  • Identi.ca
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • PDF
  • email
  • Google Bookmarks
  • RSS