Fight the nazis – Join the antifascist bloc!

Aufruf zur antifaschistischen Demo am 20.05.06 in Dortmund.

20/05/06 – Antifa Block auf Demo gegen den “Donnerschlag”

Am Freitag den 28. April überfielen gegen 22.15 Uhr etwa 25 Neonazis die alternative Kneipe „Hirsch-Q“ in der Dortmunder Innenstadt. Die teilweise vermummte und mit Schlagstöcken bewaffnete Gruppe warf die Scheiben der Gaststätte ein und attackierte in der Folge sich vor der Kneipe aufhaltende BesucherInnen eines gerade stattfindenden Konzerts. Des weiteren sprühten sie eine größere Menge Reizgas in den Innenraum der Kneipe. Anschließend teilte sich die Gruppe und verschwand. Die Polizei konnte in der Nähe 18 Tatverdächtige festnehmen. Nach Angaben der Dortmunder Staatsanwaltschaft handelt es sich bei den Festgenommenen um einschlägig bekannte Neonazis. Unter ihnen befand sich unter anderem der Sänger der rechtsextremen Band Oidoxie, Marco Gottschalk.

Die Dortmunder Neonazis traten in diesem Jahr nicht nur durch drei Demonstrationen, sondern auch durch ihre extreme Gewaltbereitschaft in Erscheinung. Schon am Rande des Naziaufmarsches am 28. Januar überfielen mehrere bewaffnete und vermummte Neonazis jugendliche AntifaschistInnen und verletzten diese zum Teil schwer. Am 1. April versuchten 16 Neonazis die antifaschistische Demonstration in Gedenken an Thomas Schulz „anzugreifen“. Der Angriff auf die Kneipe „Hirsch-Q“ am 28. April reiht sich also in eine Serie von neonazistischen Übergriffen in Dortmund ein. Nicht vergessen werden sollte in diesem Zusammenhang natürlich auch der Nazi-Mord an Thomas „Schmuddel“ Schulz im letzten Jahr. Maßgeblich verantwortlich für diese Eskalation der Gewalt ist die Gruppe sog. „Autonomer Nationalisten“, meist jugendlicher Neonazis um die Dortmunder Dennis Giemsch und Dietrich Surmann. Unter der Parole „Dortmund ist unsere Stadt“ versuchen die Neonazis, gewaltsam gegen all diejenigen Menschen vorzugehen, die nicht in ihr Weltbild passen. Dass mit der „Hirsch-Q“ nun bereits eine Kneipe mit alternativem Publikum zum Ziel neonazistischer Gewalt wird, verdeutlicht das Ausmaß des Neonazi-Problems in dieser Stadt. Zum Ausgangs- und Rückzugspunkt neonazistischer Angriffe entwickelt sich zunehmend das von dem Dortmunder Peter Voss betriebene Geschäft „Donnerschlag“ auf der Rheinischen Straße. Der Laden dient offensichtlich nicht nur der Rekrutierung des rechten Nachwuchses und der Verbreitung neonazistischer Propaganda, sondern auch als Stützpunkt der Gewalttäter. So wurden mehrere der Angreifer auf die „Hirsch-Q“ von Besuchern des Konzerts als zum Umfeld des Ladens zugehörig identifiziert.

Für den 20. Mai ruft das Dortmunder „Bündnis gegen Rechts“ (BgR) zu einer Demonstration gegen den „Donnerschlag“ auf. Bei einer ähnlichen Demonstration des BgR am 8. Mai 2004 gegen den „Vorgänger“ des „Donnerschlag“, den Neonaziladen „Buy or Die“, war es einigen Neonazis gelungen sich unter die Demonstranten zu mischen und diese teilweise zu fotografieren. Erst am Neonaziladen selbst gaben sie sich zu erkennen und konnten von der Demonstration ausgeschlossen werden. Am 12. Dezember 2005 gelangten um die 20 Neonazis sogar ungehindert in eine Veranstaltung des BgR und verließen diese erst als die Polizei gerufen wurde. Diese Vorfälle zeigen deutlich, dass das Dortmunder „Bündnis gegen Rechts“ anscheinend weder den eigenen noch den Schutz der Demonstrationsteilnehmer gewährleisten kann. Da die Dortmunder Neonazis bereits eine Gegenkundgebung vor dem „Donnerschlag“ angemeldet haben, ist ein kraftvoller antifaschistischer Block allein schon aus Selbstschutzgründen notwendig. Darüber hinaus kann nur durch ein entschlossenes Auftreten auf der Demonstration klargemacht werden, dass das gewalttätige Auftreten der Neonazis in Dortmund nicht unbeantwortet bleibt.

Also kommt zum Antifa Block auf der Demonstration gegen den Neonaziladen „Donnerschlag“ am 20. Mai 2006 in Dortmund!
Zeigt mit uns den Nazis, dass es noch Leute gibt, die sich auch zur Wehr zu setzen wissen!
Kein Vergeben – kein Vergessen!

20. Mai 2006 >>> 12:00 Uhr >>> Westpark / am „Schlafenden Löwen“ >>> Dortmund

Meldung verbreiten:
  • Facebook
  • MySpace
  • Twitter
  • Identi.ca
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • PDF
  • email
  • Google Bookmarks
  • RSS